Porträt der LNVG
 
Wir schaffen Nähe
 
Die Lokale Nahverkehrsgesellschaft mbH Kreis Groß-Gerau (LNVG) ist im Dienste der Bürgerinnen und Bürger als eigenständiges Unternehmen seit dem Jahr 2001 tätig, unsere Erfahrungen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) reichen jedoch weiter zurück. Wir sind aus der Abteilung Lokales Nahverkehrsmanagement des Zweckverbandes Riedwerke Kreis Groß-Gerau hervorgegangen, der in einer langen Tradition von Versorgungsdienstleistungen im Kreisgebiet steht.
Gemäß Hessischem ÖPNV-Gesetz ist der Landkreis Groß-Gerau Aufgabenträger für den ÖPNV. Diese Aufgabe hat der Landkreis dem Zweckverband Riedwerke Kreis Groß-Gerau übertragen. Die beim Zweckverband zur Wahrnehmung der Aufgabe gegründete Abteilung Lokales Nahverkehrsmanagement ist mit Wirkung zum 1. Januar 2001 in die LNVG übergegangen. Seither nimmt die LNVG als 100-prozentiges Tochterunternehmen der Riedwerke die ÖPNV-Aufgabenträgerschaft wahr.
Die LNVG wurde als eine von Verkehrsbetrieben unabhängige Bestellorganisation geschaffen, die wettbewerbsneutral handelt und Verkehrsleistungen öffentlich ausschreibt. Wir verfügen weder über eigene Busse und Fahrpersonal, noch erbringen wir Nahverkehrsleistungen. Stattdessen planen, organisieren und kommunizieren wir rund um den Nahverkehr. Dadurch, dass wir Ziele erreichbar machen und als Ansprech- und Servicepartner in allen Fragen der Mobilität zur Verfügung stehen, schaffen wir Nähe.
 
 

Partner im Rhein-Main-Verkehrsverbund

 
Die Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH (RMV), ein Zusammenschluss von 15 Landkreisen, 11 Städten und dem Land Hessen, koordiniert und organisiert seit 1995 den überörtlichen Personennahverkehr, das heißt den regionalen Bus- und insbesondere den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) im Rhein-Main-Gebiet. Der Landkreis Groß-Gerau ist Gesellschafter des RMV und somit Teil des Verbundes. Die Schnittstelle zwischen dem Verbund und dem Landkreis bildet die LNVG. Als Partner des RMV gestaltet die LNVG das regionale Angebot mit.
Das lokale Nahverkehrsangebot wird in Hessen dezentral gestaltet, und zwar auf Ebene der Landkreise, kreisfreien Städte und Sonderstatusstädte. Im Landkreis Groß-Gerau organisiert und managt die LNVG den gesamten Nahverkehr entsprechend den Vorgaben des politisch beschlossenen Nahverkehrsplan Kreis Groß-Gerau.
 
 

Nahverkehrsgesellschaft

 
Die LNVG ist verantwortlich für die Aufstellung und Realisierung des Nahverkehrsplan Kreis Groß-Gerau. Die Umsetzung des Nahverkehrsplans mündet in der Planung, Koordinierung und Finanzierung von 23 lokalen Buslinien mit insgesamt 3,5 Mio. Leistungskilometern sowie von zwei AnrufSammelTaxi-Verkehren.
Darüber hinaus bestellt und finanziert die LNVG über den RMV, die DADINA und die Mainzer Verkehrsgesellschaft weitere Verkehrsleistungen für das Kreisgebiet. Diese umfassen rund 2,2 Mio. Leistungskilometer auf drei S-Bahn- und drei Regionalbahn-Linien sowie rund 1,5 Mio. Leistungskilometer auf 14 Buslinien.
Ein integriertes Gesamtmarketing sorgt dafür, dass sich Vorteile schneller herumsprechen und die Stärken des Nahverkehrs hervorgehoben werden.
 
 
Infrastruktur- und Verkehrsmanagementgesellschaft
 
Unter dem Motto „Nahverkehr für alle“ plant und finanziert die LNVG den Ausbau sowie die Pflege der Verkehrsinfrastruktur zur Vereinheitlichung der ÖPNV-Standards und des Erscheinungsbildes. Eine weitgehende Barrierefreiheit ist das Ziel, damit mobilitätseingeschränkte Menschen möglichst ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe den ÖPNV nutzen können. Die organisatorische Unabhängigkeit der Infrastruktur von den Verkehrsunternehmen schafft überdies die Voraussetzung für eine diskriminierungsfreie Zurverfügungstellung an alle ÖPNV-Betreiber.
 
Die lokale Verkehrsinfrastruktur umfasst derzeit (Stand Januar 2014)
• 300 Haltestellen mit 557 Abfahrtspositionen und
• 140 transparente Fahrgastunterstände.
Bis voraussichtlich Ende des Jahres 2014 kommen 35 transparente Fahrgastunterstände hinzu.
 
Im Zusammenwirken mit den Städten und Gemeinden im Kreisgebiet konnten in den vergangenen zehn Jahren ca. 100 Abfahrtspositionen weitgehend barrierefrei ausgebaut werden.
 
Zur Sicherstellung und laufenden Überwachung des Buseinsatzes der Verkehrsunternehmen hat die LNVG ein Verkehrsmanagementsystem eingerichtet. Dessen Zielsetzung besteht in der Erhöhung von Qualitätsstandards rund um das Thema Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit im laufenden Betrieb. Die Mitarbeiter in der Verkehrsmanagementzentrale der LNVG stehen dabei werktäglich von Betriebsbeginn bis in die späten Abendstunden vor der Herausforderung, das Busangebot auf die jeweilige Verkehrslage abzustimmen.
 
 

Vertriebsgesellschaft

 
Die Aufwendungen im lokalen Verkehr werden weitgehend über Fahrgeldeinnahmen finanziert. Aus diesem Grund hat die LNVG in den vergangenen Jahren, neben dem Ausbau des Verkehrsangebots, auch den Fahrkartenverkauf in Bussen und Verkaufstellen weiterentwickelt. Der Erfolg kann sich sehen lassen:
 
Fahrgeldeinnahmen:
1995:    900.000 €
2000: 2.400.000 €
2005: 4.100.000 €
2010: 6.050.000 €
2011: 6.100.000 €
2013: 6.900.000 €
 
Die Fahrkarten werden über Verkaufsgeräte der LNVG in rund 20 Vorverkaufstellen und auf 23 Buslinien vertrieben. Vertriebskerne sind jedoch die RMV-Mobilitätszentrale Groß-Gerau und die RMV-MobilitätsInfo Mörfelden. Die dort tätigen Mobilitätsberater sind Ansprech- und Servicepartner und beraten ihre Kunden gerne rund um das Thema Mobilität in unserer Region. Als Vertriebspartner der Deutschen Bahn wird auch der Verkauf überregionaler und internationaler Fahrkarten aufrechterhalten, nachdem kreisweit alle DB-Fahrkartenschalter geschlossen wurden.
Im Bereich der Schülerbeförderung werden im Auftrag des Schulträgers Jahr für Jahr rund 5.000 Schülerjahreskarten produziert und zum Schuljahreswechsel an die Schulen zur Verteilung geliefert. Darüber hinaus werden weitere 2.000 Abo-Kunden von der LNVG betreut.
 
 

Unternehmerisches Handeln zur Erfüllung öffentlicher Aufgaben

 
Den verkehrspolitisch vorgegebenen Weg zur Schaffung eines attraktiven Mobilitätsangebotes kann die LNVG nur mit Hilfe engagierter und kompetenter Partner beschreiten. Hier sind in erster Linie Kreispolitik, Städte und Gemeinden, RMV und Verkehrsunternehmen zu nennen, die Planungen realisieren helfen und notwendige Finanzierungsanteile leisten, aber insbesondere auch die Vielzahl an Kunden, die täglich über Erfolg und Misserfolg unserer Angebote mitentscheiden.
Die LNVG versteht sich als Mittler und Berater zwischen allen Beteiligten im Bereich der Mobilität. Bei Ihrem Handeln im öffentlichen Auftrag trägt sie dem Postulat der Wirtschaftlichkeit Rechnung.
 
 
Die Organe der LNVG
 
Gesellschafterversammlung: Einziger Gesellschafter ist der Zweckverband Riedwerke Kreis Groß-Gerau
Aufsichtsrat: 6 Mitglieder
Vorsitzender des Aufsichtsrates ist Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer
Geschäftsführer der LNVG ist Dipl.-Geograph Christian Sommer